e-mail

ENGLISH - www.katorgin.com - RUSSIAN

e-mail: katorgin@gmail.com
Ukraine: +380677161616, Treuhander in Deutschland, Tubingen: +4970719209160 Anna annarlamova.blogspot.com

четверг, 10 марта 2016 г.

Biografie

Graduated from Surikov art institute (paint faculty) Moscow, Russia. From 1995 have been taking a part in a lot of exhibitions in Russia and other countries
1. was born 1964.
2. 1997 Moscow collective show at the Central House of Painter "Autumn-97"
3. 1997, April The Moscow House of Journalist (personal show, water-color)
4. 1998, March The "Manhatten Express Club", Moscow (personal exhibition)
5. 1999, April The Moscow House of Journalist (personal exhibiton: butter, water-color)
6. 1999 Germany, Kelin (personal exhibition at the "Illusion" gallery)
7. 2001, December. The Central House of Painter, Moscow (collective show "The society of free
artists")
8. 2000, April. The Moscow House of Journalist (personal exhibition: oil-genre painting)
9. 2001, December. Moscow "Art. Manej" (collective exhibition)
10. 2003, February. Moscow "The Kosim and Dimian`s Temple" (personal exhibition)
11. 2003, August. Moscow. The Central House of Painter (by Krimskiy Val). exhibition by MART
gallery "Summer - is a small life"
12. 2003, Nothember. Moscow The Central House of Painter (by Krimskiy Val). exhibition by MART
gallery "The women and the cats"

пятница, 12 марта 2010 г.

MAIL ART in der UdSSR

Man erinnert sich an die Sowjetischen Zeiten, als die Post nur im Ostblock   funktionierte. Eigentlich bis Stalins Tod gab es gar keine Postverbindung auch   zwischen Ostblock-Ländern. Eines Tages in
Handgemachte Postkarte "Maidan - Ukraine", 9x12 cm. 2014 Autor Vito Katorgi
Zakarpatje habe ich eine alte Frau  im Regional-Bus gesprochen. Sie hat mir erzählt, dass ihre ältere Brüder zum  Studieren nach Prag gingen. Im Jahr 1938 ist der Krieg ausgebrochen und alle   die Jahre gab es keine Verbindung zu ihrer Heimat. Danach kam der „Eiserner   Vorhang“, und es gab wieder keine Möglichkeit von sich eine Nachricht   kommen zu lassen. Erst im Jahr 1956, als Chruschtschow zur Macht kam,wurde   es in Sowjetunion Einiges lockerer. Zu der Zeit hatten ihre Brüder längst ihre  eigenen Familien mit Kindern.
Ich selbst erinnere mich an den Briefwechsel mit DDR-Jugendlichen. Wir  tauschten die Einsichtkarten, Münzen, Bonbons. Das war faszinierend. Die   Deutschen konnten gut Russisch. Und wir schrieben auch russisch. Nur   mit „Kapitalistischen Ländern“ gab es eben keine Verbindung. Es war sogar  gefährlich irgendwelche Verwandtschaft dort zu haben.